FDP Weißenburg-Gunzenhausen

Ehemaliger Kreisvorsitzender der Grünen wechselt zu FDP

Die Liberalen im Landkreis freuen sich über personelle Verstärkung durch den Politikwissenschaftler Dr. Thomas Kestler, der 16 Jahre lang Mitglied der Grünen war und in dieser Zeit unter anderem als Bundestagskandidat und Kreisvorsitzender der Ökopartei fungiert hatte. Kestler begründete seinen Parteiwechsel mit den, wie er es nennt, gesinnungsethischen Fehlentwicklungen der letzten Jahre und den damit verbundenen Bedrohungen für die Freiheit und das wirtschaftliche Wohlergehen des Landes. Deren Verteidigung sieht er bei den Liberalen besser aufgehoben.

Bei seiner Vorstellung im FDP-Ortsverband Weißenburg machte Kestler deutlich, worin er die Agenda für den bevorstehenden Wahlkampf und die folgenden Jahre sieht: Die Liberalen sollten sich noch offensiver für die Verteidigung von Freiheit und Eigenverantwortung einsetzen, auch wenn man damit in einer vielfach staatsgläubigen Öffentlichkeit einen schweren Stand hätte. Warum sollen sich diejenigen rechtfertigen müssen, die für individuelle Selbstbestimmung eintreten?, fragte er. Rechtfertigen sollten sich doch vielmehr diejenigen, die Grundrechte beschneiden und ideologische Steckenpferde auf Kosten der Allgemeinheit reiten. Besonders ärgert er sich über die sogenannte Energiewende, die in der aktuellen Form wenig zum Klimaschutz beitrage, aber gigantische Kosten produziere, ohne dass darüber eine offene, evidenzbasierte Debatte geführt werde.

Zugleich betonte Kestler, dass sein Parteiwechsel nichts mit den Grünen vor Ort zu tun hat. Vielmehr habe er das vertrauensvolle und offene Miteinander in seiner alten Partei immer sehr geschätzt. Den Kreisverband der Grünen verlässt er deshalb mit einer gewissen Wehmut und mit einem ausdrücklichen Dank für die langjährige gute Zusammenarbeit.